Was ist RFID? - Unterschiede zu Barcodes, Vorteile und Anwendungen

Ratgeber
assets/images/8/Was%20ist%20RFID-897b428b.png

Was ist RFID? - Unterschiede zu Barcodes, Vorteile und Anwendungen

Im Bereich Identifikation spielt RFID eine essenzielle Rolle und ist in mehreren Bereichen Standard. Doch welche Eigenschaften und Vorteile bietet die RFID-Technologie? Und wo kommen RFID-Systeme zum Einsatz? In diesem Beitrag geben wir Einblicke in die Welt der Transponder und Lesegeräte.

Radio Frequency Identification, kurz RFID, ist eine Identifikations-Technologie, die das kontaktlose Auslesen von Daten mithilfe von Radiowellen ermöglicht. Sie funktioniert dabei stets innerhalb eines Sender-Empfänger-Systems aus Lesegeräten und Transpondern, wie beispielsweise RFID-Tags. Auf den ersten Blick scheint sie der Identifikation mit Barcodes sehr ähnlich, doch es gibt Unterschiede.

In beiden Fällen werden zwar Informationen per Scanner ausgelesen, doch RFID-Transponder können deutlich mehr Daten speichern als ein Barcode oder QR-Code. Zudem benötigen sie keine externe Datenbank auf der die Informationen gespeichert sind, da alle Informationen sich direkt im integrierten Chip befinden. Ein weiterer Unterschied liegt in den Reichweiten. Müssen Barcodes aus relativ geringen Abständen mit direktem Sichtkontakt gelesen werden, können RFID-Lesegeräte aus mehreren Metern Abstand genutzt werden. Das liegt daran, dass RFID-Transponder nicht optisch gelesen werden müssen. Stattdessen wird der Chip im inneren angepeilt.

Die grundlegenden Unterschiede zur Identifikation mit Barcodes bringen viele Vorteile mit sich. Dazu gehört die Langlebigkeit von Transpondern sowie ihre Manipulationssicherheit. Während Barcodes aufgedruckt werden und somit das Risiko der Abnutzung oder der Unlesbarkeit besteht, sind die Chips innerhalb von RFID-Transpondern sicher integriert. Aus diesem Grund kommen RFID-Systeme für Sicherheitsmanagement oder in der Logistik zum Einsatz. Bekannte Beispiele für RFID-Anwendungen sind beispielsweise Diebstahlschutz im Einzelhandel, Mitarbeiter-Identifikation in Bürogebäuden oder Identifikation innerhalb des Supply Chain Managements.

assets/images/d/auto-id_Blog_Zebra_RFID-f3f4343e.jpg

Der Einsatz von elektromagnetischen Wellen ist allerdings nicht ganz unproblematisch. Je nach Anwendung können bestimmte Frequenzbereiche durch andere Technologien belegt sein. Aus diesem Grund funktioniert RFID-Technik auf verschiedenen Radio Frequenzen. HF RFID Chips sind für den Einsatz im High Frequency Bereich ausgelegt. Für den UHF-Bereich, Ultra-High-Frequency, werden spezielle UHF-Tags verwendet. Für Low Frequency wiederum gibt es ebenfalls eigene RFID-Chips, für optimalen Einsatz in Identifikations-Prozessen. Der Einsatz verschiedener Transponder für die Radio Frequency Identification ist vor allem in der Industrie 4.0, in der oft mehrere Technologien gleichzeitig arbeiten, ein Muss, um einen reibungslosen Ablauf gewährleisten zu können. Der Nachteil darin ist das notwendige akkurate Frequency Management, um Überschneidungen zu vermeiden.

Beim Thema RFID-Technologien spielen die RFID-Reader eine ebenso große Rolle wie die RFID-Transponder, da beide nur innerhalb eines Systems funktionieren können. RFID Lesegeräte unterscheiden sich im Aussehen nicht viel von klassischen Barcode Scannern, doch die Technologie im Inneren fällt komplexer aus. Die Reader müssen nicht einfach optische Codes identifizieren, sondern Daten aus Chips erfassen. Je nach Chip Art, können diese Informationen verarbeitet, oder, im Falle von Read-Only-Transpondern, nur angezeigt werden. Bekannte Hersteller im Bereich RFID Lesegeräte sind Zebra und Honeywell, deren Modelle wir auch in unserem auto-iD 24/7 Online-Shop führen. Besonders praktisch ist im Bereich RFID der Einsatz von Handhelds, die weitaus mehr Funktionen als nur das Auslesen von Informationen bieten. Vor allem in komplexen Prozessen wie der Supply Chain in der Logistik können Unternehmen die Handhelds mit integriertem Reader für alle Arbeitsschritte sowie die interne Kommunikation verwenden.

assets/images/f/RFID%20Leser-fd0bbd18.jpg

RFID Lese-/Schreibgerät, UHF (865-868MHz)

Zusammengefasst kann man sagen, dass RFID eine kontaktlose und langlebige Indentifikations-Technologie ist, die stets in einem System aus Readern und Transpondern auf verschiedenen Frequenzen agiert. Dank integriertem Chip mit erweitertem Datenspeicher ist die Lösung manipulationssicherer und langlebiger als Barcodes. Bekannte RFID Anwendungen sind Mitarbeiter-Identifikation durch Karten oder RFID-Tags, Diebstahlschutz oder Transponder in der Logistik.

Wenn Sie mehr über RFID Hardware erfahren möchten, empfehlen wir einen Blick in unseren auto-iD 24/7 Online-Shop in dem wir einen eigenen Bereich für RFID haben. Dort finden Sie Handhelds, Leser, Antennen und Zubehör für die Anwendung in Ihrem Unternehmen.

Weitere Beiträge

assets/images/f/auto%20iD%20Blog_Reiner-4a35d7c5.jpg
News
Produktneuheiten

Neu bei uns im Shop: Reiner Kennzeichnungstechnik

In diesem Beitrag möchten wir Ihnen die Kennzeichnungsgeräte unseres neuen Partners Reiner genauer vorstellen und Antworten auf häufig gestellte Fragen bieten.

assets/images/2/Banner-Event-Blogpost-78d1d1cc.jpg
Ratgeber

Die richtige Hardware für Ihre Eventkennzeichnung

Für eine korrekte Kennzeichnung und Identifikation eintrittsberechtigter Personen auf Events benötigen Veranstalter die richtige Technologie.

assets/images/3/auto-id_Blog_primacy2-d101d506.jpg
Produktneuheiten

Neu bei auto-iD 24/7: Evolis Primacy 2

Der lang erwartete Nachfolger des beliebten Evolis Primacy Kartendruckers ist ab sofort in unserem Online-Shop verfügbar. Erfahren Sie hier alles über die neuen Funktionen und Qualitäten.